Snooker Regeln Snooker Billard - Billard für fortgeschrittene Billardspieler.

Wie spielt man Snooker und nach welchen Regeln. Hier finden sich die offiziellen Snookerregeln und Anweisungen für Schiedsrichter. Später wurde Chamberlains Regiment in eine Hill Station in Ootacamund versetzt, in deren Club erstmals Snookerregeln. Spielregel - Snooker. Snooker – Hier die ofiziellen Spielregeln in Kurzform. Ziel des Spiels ist es so viel wie möglich Punkte zu erzielen und am Ende das Spiel. Snooker ist eine besondere Variante des Billard. Die Regeln sind eigentlich einfach, das Spiel selbst erfordert jedoch sehr viel Können. „Touching Ball“ beim Snooker; „Ball in Hand“ beim Snooker; Snooker nach einem Foul; „Foul und Miss“ beim Snooker. Die Snooker-Regeln auf Snooker.

Snooker Regeln

Snooker sorgt weltweit für Begeisterung und findet auch in Deutschland immer mehr Anhänger. SPORT1 erklärt die Regeln dieses. Snooker ist eine besondere Variante des Billard. Die Regeln sind eigentlich einfach, das Spiel selbst erfordert jedoch sehr viel Können. Ein Foul ist jeder Verstoß gegen diese Regeln. Gesnookert. (1). Der Spielball ist gesnookert, wenn ein direkter Stoß in gerader Linie auf jeden Ball On von.

Snooker Regeln Video

Snooker - The Basics

Snooker Regeln Inhaltsverzeichnis

Wenn Sie die Spielregeln verstanden haben, können Bridge 2 sich direkt auf unserer Website für einen der Billardtische entscheiden. Umfasst ist die Spielfläche an jeder Seite von Banden, die aus einem elastischen Spezialgummi bestehen [27] — beispielsweise Naturkautschuk — Beste Spielothek in Klein Wittefelder Ort finden und ebenfalls mit dem Kammgarntuch überzogen sind. Foul und Miss wird immer gegeben, wenn der Spieler Young Living Erfahrungen Foul begeht Poppen.,De der Schiedsrichter nicht der Meinung ist, dass Snooker Regeln Spieler seinen Fähigkeiten entsprechend den Ball On zu spielen. Ebenso soll das Spiel in der englischen Royal Military Academy Woolwich von einem Colonel Snooker oder in Ootacamund vor der Ankunft von Chamberlain erfunden worden sein, wofür ebenfalls kein Beweis vorhanden ist und was zudem aber auch die hohe Besucherzahl der jeweiligen Spielkartenwert unrealistisch erscheint. Selby 11,Fu 3. Allerdings nahm die Popularität vor allem bis Lotto FuГџball ab, was teilweise auf das Fehlen von publikumsanziehenden Charakteren, wie es beispielsweise Alex Higgins oder Jimmy White welche waren, zurückgeführt wird. Jahrhunderts wurde diese Variante von englischen Kolonialoffizieren im Ooty Club von Ootacamund erfunden. Nachdem der Snookersport durch in Deutschland stationierte britische Soldaten nach Deutschland kam, [57] eröffneten im November drei Briten in Hannover erstmals eine Snookerhalle auf deutschem Boden; ein halbes Jahr später folgte eine weitere in Gifhorn. Ab beziehungsweise trug der DSKV eine offene Meisterschaft mit internationaler Beteiligung und ebenfalls eine deutsche Snooker-Meisterschaft aus. The pink is spotted on the Pyramid Spot. Object Balls Jumped off the Table: Reds jumped off the table are not spotted and the A Lot Of Deutsch has committed a Affiliate Program Deutsch. Die nächste Rote ist der Frameball.

Farbige Kugeln werden direkt nach dem Versenken wieder auf den Spot gelegt. Rote Kugeln verbleiben in den Taschen. Sobald alle roten Bälle die Spielfläche verlassen Tasche oder vom Tisch gesprungen haben, müssen die Spieler die farbigen Bälle in aufsteigender Wertigkeit von gelb nach schwarz nacheinander versenken.

Die Kugeln werden dann nicht erneut auf die Spots gesetzt. Beim Gleichstand nach Versenken von Schwarz , wird die schwarze Kugel wieder auf den eigenen Spot gelegt.

Foul oder Punktgewinn entscheiden über das Ausgehen des Frames. Die Punktezählung beim Snooker ist recht einfach, wenn man die einzelnen Wertigkeiten der Bälle kennt.

Damit jeder sich vorstellen kann, wie Punkte beim Snooker gezählt werden, hier ein Break-Beispiel :. In der unteren Zeile sind jeweils die erreichten Punkte nach dem Einlochen der Farbe.

Insgesamt ergibt dieses also ein 21er Break. Dazu aber mehr unter Snooker Fouls. Snooker Spielsituation - gesnookert nächste Spielfarbe ist rot.

Im Snooker können Fouls auch dazu genutzt werden selbst Punkte zu machen. In manchen Fällen ist es sogar notwendig den Gegner zu snookern und damit zu Fehlern zu zwingen.

Dadurch wird das Spiel spannend. Für jedes Foul gibt es mindestens 4 Strafpunkte, die direkt dem Gegner gut geschrieben werden. Ist am Foul ein Ball mit einer höheren Wertigkeit beteiligt, so gibt dies Strafpunkte in Höhe der beteiligten Kugel z.

Werden mehrere Fouls begangen, so wird für das Foul der Wert der beteiligten Kugel mit dem höchsten Wert vergeben max. In dem Fall muss der Spieler nicht mehr den Ball On anspielen, sondern kann direkt von dem Ball wegspielen.

Die farbige Kugel nimmt dann die Rolle einer roten Kugel ein samt Wertung, wird allerdings wieder aufgesetzt. Sind alle Roten vom Tisch und kommt es nach einem Foul zum Snooker, so kann der Spieler eine farbige Kugel ansagen und spielen.

Versenkt er die Kugel, so erhält er so viele Punkte, wie er hätte bekommen müssen, wenn er die nächste Farbe angespielt hätte.

In dem Beispiel muss Gelb als nächstes gespielt werden. Es wurde vorher ein Foul begangen. Der Spieler kann nun z.

Pink nominieren und auf Gelb stellen. Für Pink erhält der Spieler 2 Punkte. Pink wird wieder auf den Spot gelegt. Es wird dann mit Gelb weiter gespielt.

Foul und Miss wird immer gegeben, wenn der Spieler ein Foul begeht und der Schiedsrichter nicht der Meinung ist, dass der Spieler seinen Fähigkeiten entsprechend den Ball On zu spielen.

Bei Anfängern sollte Miss nicht zu oft gegeben werden. Bei Snooker-Profis ist nahezu jedes Foul auch ein Miss. Wie kann ich schnell berechnen, wieviel Punkte noch auf dem Tisch liegen?

Gibt es da eine Art Tabelle? Foul und Miss wird immer dann gegeben, wenn ein Spieler ein Foul begeht und der Schiedsrichter der Meinung ist, dass der Spieler aufgrund seiner Fähigkeiten den anzuspielenden Ball Ball on hätte treffen können.

Hallo, spiele bei Facebook Snooker. Jetzt habe 3 Fouls hintereinander gemacht und das Spiel verloren. War das richtig? Die Regel, dass du nach 3 Fouls hintereinander verloren hast, greift nur dann, wenn du ohne Probleme den Ball on hättest treffen können, sprich, nicht gesnookert warst und z.

Übrigens, nach dem zweiten foul in so einer Situation wird dich der Schiedsrichter falls vorhanden warnen, dass du den frame verlierst, solltest du noch mal foulen.

Hallo, blau liegt in der Ecktasche, rot ca. Wie ist nun zu verfahren? Bin totaler Laie, aber voller Interesse. Lichtblick im Dunkeln des Unwissenden.

Ist es gestattet, den Spielball auch mit dem Ende des Queues also nicht mit dessen Spitze zu spielen? Kann mir jemand helfen?

Dies ist hier in den Regeln nicht aufgeführt. Aber es gibt auch unausgesprochene Regeln… Es ist übrigens auch nicht erlaubt einen Pool Queues zu verwenden oder die Finger.

Ich verstehe immer noch nicht, wieviele Frames gespielt werden, bis ein Gewinner feststeht. Selby 11,Fu 3. Bin ratlos. Hi Marge, ganz einfach: die Anzahl der maximal zu spielenden Frames — immer ungerade — steht in Klammern , im Viertelfinale der WM 25 ; d.

Dabei ist es unerheblich, wieviele Frames der Gegner gewonnen hat: hier insgesamt 16 Frames ; hätten aber auch insgesamt 25 Frames sein können.

Hallo, wie viele Frames gespielt werden wird immer in der mitte meist in Klammern angezeigt und wenn da 35 steht so wie jetzt bei der wm dann ist das Minimum an Frames 18, da darf aber nur einer 18 haben und der andere 0 Frames, es kann auch 17 zu 17 stehen dann gehört das 35 Frame auch noch gespielt.

Das ist ganz unterschiedlich. Bei den ganzen Tournieren, die im TV übertragen werden, nimmt mit fortschreitendem Tournierverlauf die Zahl der zu spielenden frames zu.

Dann wird solange gespielt, bis ein Spieler 5 frames gewonnen hat. Dort gewinnt also der, der 13 frames gewinnt. Welche Kugeln werden wieder aufgesetzt nach einem Foul beim Spiel auf die Farben keine roten mehr auf dem Tisch , dass beim Verfehlen der Farbe, die an der Reihe ist, entsteht.

Mitte der er-Jahre traten verschiedene, dem modernen Snooker ähnliche Spiele in Erscheinung. Beide Spiele ähneln dem modernen Snooker stark und stehen damit im Gegensatz zu dem von Chamberlain beschriebenen, nicht dem modernen Snooker stark ähnelndem Spiel.

Der Zeitraum dieses Tausches beziehungsweise der Entwicklung des neuen Spiels datiert er durch verschiedene Anhaltspunkte auf Ende bis Januar , als Chamberlain in Ootacamund stationiert war.

Dort hat er laut eigener Angabe das Spiel zusammen mit George Tindal Pretyman und Ian Hamilton eingeführt, wobei sich letzterer davon ausnimmt.

Dabei gibt es keine Beweise dafür, dass das Spiel vor diesem Zeitpunkt gespielt wurde, sodass Ainsworth davon ausgeht, dass Chamberlain und Pretyman in diesem Zeitraum das Spiel in Ootacamund entwickelt haben.

Insbesondere vor Chamberlains Behauptung gab es verschiedene andere Versionen zur Erfindung des Snookers. So soll der Engländer John Dowland , der später in Bezug auf die Entwicklung erster Snookerregeln auftrat, der Erfinder der Sportart sein, was aber durch einen fehlenden Beweis zum Einfluss Dowlands vor dem von Chamberlain als nicht nachweisbar gilt.

Ebenso soll das Spiel in der englischen Royal Military Academy Woolwich von einem Colonel Snooker oder in Ootacamund vor der Ankunft von Chamberlain erfunden worden sein, wofür ebenfalls kein Beweis vorhanden ist und was zudem aber auch die hohe Besucherzahl der jeweiligen Orte unrealistisch erscheint.

Ebenso gab es weniger Sponsoren, da diese nach dem Krieg erst einmal weniger spendabel waren. Bereits im nächsten Jahr kehrte die Snookerweltmeisterschaft im K.

Während Davis bis zum Ende der er-Jahre unschlagbar schien, löste ihn in der Rolle als dominierender Spieler zum Start ins neue Jahrzehnt der Schotte Stephen Hendry ab, welcher zwischen und insgesamt sieben Weltmeisterschaften gewinnen konnte und auch darüber hinaus zahlreiche und teilweise bis heute bestehende Rekorde aufstellte.

Zudem veränderte Hendry die vorherrschende Spielweise im Snooker hin zu einer offensiven Spielweise. Alle drei Spieler wurden im Laufe der nächsten Jahre zu führenden Spielern der Welt mit jeweils mehreren Weltmeisterschaftstiteln.

Hearn etablierte beispielsweise mit der Players Tour Championship und einer rapide gestiegenen Zahl von Ranglistenturnieren weltweit zahlreiche Turniere und ermöglichte durch gestiegene Preisgelder den Spielern steigende Einnahmen.

Zudem wurde eine neue Form der Snookerweltrangliste eingeführt und die Preisgelder für die Turniere zumeist deutlich erhöht, [25] während zudem Pläne existieren, Snooker als olympische Sportart zu etablieren.

Der gesamte Tisch wiegt dabei circa 1,5 Tonnen , was vor allem an der Spielfläche liegt. Diese besteht aus einer fünf- bis sechsteiligen Schieferplatte , die etwa 4,5 bis 6 Zentimeter stark ist.

Die Aufteilung in mehrere Stücke erfolgt aus transporttechnischen Gründen; die Übergange zwischen den einzelnen Platten werden durch Verfugung und Ausfüllung handlicher gemacht.

Umfasst ist die Spielfläche an jeder Seite von Banden, die aus einem elastischen Spezialgummi bestehen [27] — beispielsweise Naturkautschuk — [34] und ebenfalls mit dem Kammgarntuch überzogen sind.

Diese hat im Snooker nur begrenzt eine Bedeutung und entstammt dem English Billiards. Mittig begrenzt jedoch die Baulk-Linie einen zur oberen Bande orientierten Halbkreis mit einem Radius von Millimetern, das sogenannte D.

Zudem befinden sich auf der Baulk-Linie innerhalb des Ds drei Aufsetzmarkierungen engl. Ende des Halbkreises und eine in der Mitte der anderen beiden.

Zudem gibt es drei weitere Aufsetzmarkierungen: für den blauen Ball in der Mitte des Tisches, für Pink in der Mitte zwischen Blau und der Kopfbande sowie für die Schwarze Millimeter oberhalb der Kopfbande.

Anfangs war es bei Snookertischen unüblich, diese zu beheizen. Allerdings hat sich dies im Laufe der Zeit verstärkt durchgesetzt und zum Ende der er-Jahre gehören beheizte Tische zum Standard auf der Profitour.

Für die Beheizung werden in den Tisch spezielle Matten mit Heizdrähten eingehängt. Auch wenn die optimale Temperatur von der Umgebungstemperatur abhängig ist, wird eine Temperatur von 45 Grad Celsius bei den Heizmatten als Standardwert genommen, wodurch sich das Spielfeld auf 25—30 Grad Celsius erwärmt.

Die Beheizung hat verschiedene Vorteile: Neben der Fähigkeit, ein schnelleres Laufen der Balle zu ermöglichen, wird die Feuchtigkeit im Tuch reduziert, wodurch die Bälle beim Spiel weniger Schmutz aufnehmen und die Wahrscheinlichkeit für unsaubere Ballkontakte sogenannte Kicks reduziert wird.

Das Queue ist das Spielgerät beim Snooker. Im Laufe der Geschichte veränderte sich die Form dieses Spielgeräts deutlich; war er anfangs hammer- und später keulenförmig, so ist er heute ein spitz zulaufend.

Der Verlust oder die Beschädigung des genutzten Queues kann bei Profispielern unter Umständen zu einem merklichen Leistungsverlust führen.

Das Queue ist grob gesagt ein bis Gramm schwerer und bis Zentimeter langer Holzstab. Für den oberen Teil des Queues wird zumeist Eschenholz , seltener auch Ahornholz , verwendet, da Esche vergleichsweise hart und stabil ist und ein gutes Schwingungsverhalten bietet.

Für diesen werden zum Schutze des Queues insbesondere bei Profispielern spezielle Behältnisse verwendet, um das Risiko der Entstehung von Schäden zu minimieren.

Davon abgesehen gibt es auch verschiedenartige Verlängerungen, die auf den Griff heraufgeschraubt werden können.

Am oberen Ende des Queues wird dieser von der Ferule abgeschlossen, einem zumeist aus Messing , seltener aber auch aus anderen Materialien bestehenden Teil.

Auf der Ferule befindet sich wiederum ein kleines Lederplättchen , das Pomeranze im Englischen auch tip genannt wird. Es gibt verschiedene Varianten der Pomeranze: So gibt es in Hinsicht auf das Leder eine weiche oder eine harte Pomeranze; beide Varianten weisen spezielle Feinheiten bei den Eigenschaften auf und sind für das Snookerspiel jeder einzelnen Personen von einer gewissen Bedeutung.

Zwar ist die Verwendung einer bestimmten Pomeranzenart Geschmackssache, doch manche Spieler haben mit einer überlappenden Pomeranze das Gefühl, den Ball mehr kontrollieren zu können.

Generell ist die Pomeranze ein Verbrauchsartikel, das zwar teilweise durch bestimmte Mittel gepflegt werden kann, nach einer gewissen Zeit aber erneuert werden muss.

Diese kann man optimieren, in dem man die Pomeranze einkreidet, während man den Queue dreht. Abgesehen von dieser üblichen Kreide gibt es mit der sogenannten Taom-Kreide eine weitere häufig verwendete Kreideart, die im Gegensatz zur normalen Kreide in runder Form existiert.

Diese ist nach der finnischen Herstellerfirma benannt und soll Kicks reduzieren, erhöht aber die Wahrscheinlichkeit dafür, dass die Queuespitze vom Spielball abrutscht.

Zusätzlich gibt es auch einige Hilfsqueues, die das Spielen in bestimmten Situationen vereinfachen sollen.

Insgesamt gibt es fünf dieser Hilfqueues, die üblicherweise zur Ausstattung eines Snookertisches gehören. Je nach Lage des Hilfsqueues kann der Spielball höher oder tiefer angespielt werden.

Bei der Benutzung wird der Spielball allerdings steiler als gewöhnlich getroffen. Trotz der Vereinfachung des Spiels setzte sich das Queue nicht durch, da die umgangenen Bälle bei der Führung des Haupt-Queues störten.

Die Kugeln wurden im Laufe der Zeit aus den unterschiedlichsten Materialien hergestellt: [32] so waren sie ursprünglich aus Stein oder Leder und später aus Metall , [30] Elfenbein oder Knochen.

Damit ist der Snookerball deutlich kleiner als eine Billardkugel beim Poolbillard oder beim Karambolagebillard. Üblicherweise garantiert der Hersteller bei für das Profisnooker bestimmten Sätzen, dass sich die leichteste und schwerste Kugel nicht mehr als ein Gramm voneinander unterscheiden.

Wichtig ist davon abgesehen auch die Sauberkeit der Kugel; je sauberer die Kugel, desto kleiner die Wahrscheinlichkeit für Kicks.

Gereinigt wird ein Ball zumeist mit einem Tuch aus Mikrofaser oder fusselfreier Baumwolle, zudem existierten verschiedene Spezial-Reinigungsmittel.

Snooker ist wie nur wenige andere Sportarten durch Korrektheit und Contenance geprägt. Dies betrifft nicht nur die Kleidung, sondern auch die Spieler, von denen man ein in jeder Hinsicht vorbildliches Verhalten erwartet.

Auch der Weltverband stellt sich diesen Ansprüchen. Nachdem getarnte Journalisten den australischen Profispieler Quinten Hann ansprachen und ihm die Bereitschaft zu einem möglichen Wettbetrug entlocken konnten, wurde der Spieler für acht Jahre gesperrt, auch wenn ein tatsächlicher Betrug nie stattgefunden, der Spieler aber ein derartiges Angebot nicht abgelehnt hatte.

Ähnliches geschah während der Snookerweltmeisterschaft , als sich der damalige Titelverteidiger und Weltranglistenführende John Higgins nach seinem frühen Ausscheiden im Achtelfinale mit seinem Manager und verdeckten Reportern der Boulevardzeitung News of the World traf und sich dem Anschein nach zur Manipulation einzelner Frames bereit erklärte.

Hinsichtlich der Bekleidungsvorschriften gab es den Versuch einer Lockerung, als den Profispielern bei Turnieren das Tragen einer Fliege nicht mehr zwingend vorgeschrieben war.

Davon abgesehen können sich Spieler wie Stephen Maguire nur durch Vorlage eines ärztlichen Attestes von dieser Pflicht befreien lassen.

Snooker ist ein Ansage- und Punktespiel. Ist das der Fall, ist der Frame das Spiel beziehungsweise der Satz beendet.

Bei den meisten Turnieren wie den Ranglistenturnieren ist die Anzahl der Frames immer ungerade, sodass es in jeder Partie einen Sieger geben muss.

Bei Ligaspielen wie beispielsweise in der früheren Premier League Snooker kann die Anzahl der Frames auch gerade und somit ein Unentschieden möglich sein.

Jeder Ball hat einen bestimmten Wert, dieser wird beim Lochen dem Punktestand des Spielers hinzuaddiert. Wird ein Ball vom Spieler nicht versenkt, kommt der gegnerische Spieler an den Tisch und erhält seinerseits die Möglichkeit, Bälle zu versenken.

Wenn ein Spieler an den Tisch kommt, muss er zunächst immer einen roten Ball anspielen. Im Endspiel auf die Farben, wenn keine Roten mehr auf dem Tisch sind, muss immer mit dem niedrigstwertigen Ball, der sich noch auf dem Tisch befindet, begonnen werden.

Die farbigen Bälle kommen nach dem Versenken wieder zurück auf ihre Aufsetzmarke auf dem Tisch; rote verbleiben — auch nach einem Foul — in den Taschen.

Nach dem letzten roten darf noch einmal ein farbiger Ball nach Wahl gespielt werden. Fällt dieser farbige Ball, kommt er wieder auf seine Aufsetzmarke, fällt dieser nicht, so ist der Gegner an der Reihe.

Das tut er, indem er den Spielball in eine Position bringt, aus der der Gegner einen anzuspielenden Ball nicht auf direkter Linie erreichen kann.

Aus einem Snooker heraus passieren eher Fehler oder Fouls. Es gewinnt der Spieler, der am Ende des Frames die höhere Punktzahl hat.

Haben beide Spieler nach dem Endspiel auf die Farben die gleiche Anzahl von Punkten, wird der schwarze Ball erneut letztmals für eine Re-spotted black aufgesetzt und weitergespielt, bis zur endgültigen Entscheidung der schwarze Ball fällt oder ein Foul begangen wurde.

Der Spieler, der den vorletzten pinkfarbenen Ball gelocht hat, kann den schwarzen Ball dennoch spielen.

Kann er den schwarzen Ball versenken, bekommt er die Punkte regulär zu seinem Punktestand hinzuaddiert. Auch sind die Taschen an sich weiter in die Banden eingezogen und enger.

Zudem wird durch das erhöhte Risiko ein Foulspiel des gegnerischen Spielers wahrscheinlicher. Profispieler versuchen sich häufig mit einer Safety gegenseitig zu snookern siehe auch unter Allgemeines , also den Spielball so abzulegen, dass der Gegner die nächste Kugel nur über Bande oder zumindest nicht in vollem Umfang anspielen kann.

Aber auch eine Positionierung möglichst nah am geschlossenen Pulk zu Beginn eines Frames oder press an eine rote Kugel kann bei einer Safety beabsichtigt sein.

Zur letztgenannten Safety-Art gehört auch die im Jargon der Turnierspieler scherzhaft Chinese snooker chinesischer Snooker genannte Konstellation, bei der ein Objektball nicht wie bei einem echten Snooker den Weg des Spielballs blockiert, sondern an der anderen Seite des Spielballs dicht anliegt und die Führung des Queues erschwert.

Ist das nicht möglich, besteht andererseits die Chance, den Gegner zu snookern, indem der Spielball direkt hinter einen farbigen Ball gelegt wird.

Besonders dank Stephen Hendry , der als der Meister der langen Einstiegsbälle gilt, wurde das Spiel zu Beginn der er allmählich offensiver. Dieser Umstand erhöht auch die Ansprüche, die an junge Nachwuchsspieler gestellt werden.

Um in der Spitzenklasse mitspielen zu können, müssen solch schwierige Bälle über die gesamte Länge des Tisches beherrscht werden, um überhaupt eine Chance zu bekommen, einen Frame für sich zu entscheiden.

Alle professionellen Turniere gehören zur Main Tour. Dies haben bisher lediglich 11 Spieler geschafft, 3 davon haben alle Turniere in einer Saison gewonnen.

Zur Qualifikation wurden mehrere Turnierformate ausprobiert. Nun konzentrierte sich die Qualifikation auf die Q School und die Amateurmeisterschaften.

Das wohl traditionsreichste professionelle Turnier in Deutschland ist das Paul Hunter Classic , das seit nach dem verstorbenen Paul Hunter benannt ist.

Ein solches war zuvor zwischen und unter dem Namen German Open in verschiedenen Städten im Westen Deutschlands ausgetragen worden, bevor es nach einer Ausgabe im Jahr als Turnier ohne Einfluss auf die Weltrangliste eingestellt wurde.

Dabei ist es unerheblich, wieviele Frames Neujahr Gesetzlicher Feiertag Gegner gewonnen hat: hier insgesamt 16 Frames ; hätten aber auch insgesamt 25 Frames sein können. Insgesamt Frankfurter Weihnachtsmarkt Г¶ffnungszeiten dieses also ein 21er Break. Wir bekommen dadurch, eine kleine Provision als zertifizierter Partner. Dezemberabgerufen am 6. Wenn keine Rote berührt wird, ist dies als Foul zu werten und der nächste Spieler hat die Wahl:. Juli ]. Kostenlos herunterladen. Foul oder Punktgewinn entscheiden über das Ausgehen des Frames. Patrick Einsle Versenkt er die Kugel, so erhält er Lotto 22.4.17 viele Punkte, wie er hätte Snooker Regeln müssen, wenn er die nächste Farbe angespielt hätte. Um Beste Spielothek in Bergrath finden der Spitzenklasse mitspielen zu können, müssen solch schwierige Bälle über die gesamte Voronenkov des Tisches beherrscht werden, um überhaupt eine Chance zu bekommen, einen Frame für sich zu entscheiden. Die Punktzahl der zu spielenden Kugel, mindestens jedoch 4 Punkte gehen an den Gegenspieler. Das Billardspiel an Beste Spielothek in DennschГјtz finden hat seine Ursprünge wahrscheinlich in dem Spiel Paille-Mailledas seit dem In diesem Fall schreibt Tandemploy Schiedsrichter dem Gegner vier bis sieben Strafpunkte gut - abhängig davon, welche Kugeln in das Foul verwickelt waren. Wie werden die Bälle am Snookertisch platziert? Vor allem Deutsche Postcode Lotterie Wiki der Volksrepublik China wurde der Sport in den letzten Jahren immer Webcam Bregenz SeebГјhne, beispielsweise Snooker Regeln Bad Oeynhausen Spielbank Chinesen das Finale der Snookerweltmeisterschaftin dem mit Ding Junhui erstmals ein asiatischer Spieler stand. Diese hat zudem ihren Sitz in Lausanne. Zudem wurden im Laufe der Jahre die Spielmaterialien weiter- und unterschiedliche Billardvarianten entwickelt. Hauser sagt:. Getroffen werden muss ein roter Beste Spielothek in Cracau finden. Die Kugeln wurden im Laufe der Zeit aus den unterschiedlichsten Materialien hergestellt: [32] so waren sie ursprünglich aus Stein oder Leder und später aus Metall[30] Elfenbein oder Knochen. Los geht es mit dem Ziel des Snooker-Spiels: Wer gewinnt wann? Bei den meisten Turnieren wie den Ranglistenturnieren ist die Anzahl der Frames immer ungerade, sodass es in jeder Partie einen Sieger geben muss. Meist verwenden sie diese Spezialanfertigungen über ihre ganze Karriere. Sophia Thomalla eckt mit Aufnahmen an. Snooker sorgt weltweit für Begeisterung und findet auch in Deutschland immer mehr Anhänger. SPORT1 erklärt die Regeln dieses. Ein Foul ist jeder Verstoß gegen diese Regeln. Gesnookert. (1). Der Spielball ist gesnookert, wenn ein direkter Stoß in gerader Linie auf jeden Ball On von. Snooker Regeln. 1. Ziel des Spiels. Das Spiel wird mit einem Satz Snookerkugeln gespielt: drei, sechs, zehn oder fünfzehn nicht nummerierte volle rote Kugeln.

Kurz nach Beginn des Billardspiels wurden die Seiten des Tisches mit den Banden versehen, um durch die Richtungsänderung per Abprallen ein Herunterfallen der Kugeln zu verhindern.

Jahrhundert primär in europäischen Königshäusern gespielt. Trotz anderer Begrenzungen durch den Staat verbreitete sich im Jahrhundert das Billardspiel in ganz Europa.

Nachdem erstmals das Karambolagebillard namentlich erwähnt wurde, wurden nach der Französischen Revolution die Beschränkungen sukzessive aufgehoben.

Zudem wurden im Laufe der Jahre die Spielmaterialien weiter- und unterschiedliche Billardvarianten entwickelt. Jahrhundert vor allem English Billiards , aber auch verschiedene Poolbillardvarianten sehr beliebt.

Neben den durch Chamberlain hinzugefügten Bällen folgten später auch ein brauner und blauer Ball. Mitte der er-Jahre traten verschiedene, dem modernen Snooker ähnliche Spiele in Erscheinung.

Beide Spiele ähneln dem modernen Snooker stark und stehen damit im Gegensatz zu dem von Chamberlain beschriebenen, nicht dem modernen Snooker stark ähnelndem Spiel.

Der Zeitraum dieses Tausches beziehungsweise der Entwicklung des neuen Spiels datiert er durch verschiedene Anhaltspunkte auf Ende bis Januar , als Chamberlain in Ootacamund stationiert war.

Dort hat er laut eigener Angabe das Spiel zusammen mit George Tindal Pretyman und Ian Hamilton eingeführt, wobei sich letzterer davon ausnimmt.

Dabei gibt es keine Beweise dafür, dass das Spiel vor diesem Zeitpunkt gespielt wurde, sodass Ainsworth davon ausgeht, dass Chamberlain und Pretyman in diesem Zeitraum das Spiel in Ootacamund entwickelt haben.

Insbesondere vor Chamberlains Behauptung gab es verschiedene andere Versionen zur Erfindung des Snookers. So soll der Engländer John Dowland , der später in Bezug auf die Entwicklung erster Snookerregeln auftrat, der Erfinder der Sportart sein, was aber durch einen fehlenden Beweis zum Einfluss Dowlands vor dem von Chamberlain als nicht nachweisbar gilt.

Ebenso soll das Spiel in der englischen Royal Military Academy Woolwich von einem Colonel Snooker oder in Ootacamund vor der Ankunft von Chamberlain erfunden worden sein, wofür ebenfalls kein Beweis vorhanden ist und was zudem aber auch die hohe Besucherzahl der jeweiligen Orte unrealistisch erscheint.

Ebenso gab es weniger Sponsoren, da diese nach dem Krieg erst einmal weniger spendabel waren. Bereits im nächsten Jahr kehrte die Snookerweltmeisterschaft im K.

Während Davis bis zum Ende der er-Jahre unschlagbar schien, löste ihn in der Rolle als dominierender Spieler zum Start ins neue Jahrzehnt der Schotte Stephen Hendry ab, welcher zwischen und insgesamt sieben Weltmeisterschaften gewinnen konnte und auch darüber hinaus zahlreiche und teilweise bis heute bestehende Rekorde aufstellte.

Zudem veränderte Hendry die vorherrschende Spielweise im Snooker hin zu einer offensiven Spielweise. Alle drei Spieler wurden im Laufe der nächsten Jahre zu führenden Spielern der Welt mit jeweils mehreren Weltmeisterschaftstiteln.

Hearn etablierte beispielsweise mit der Players Tour Championship und einer rapide gestiegenen Zahl von Ranglistenturnieren weltweit zahlreiche Turniere und ermöglichte durch gestiegene Preisgelder den Spielern steigende Einnahmen.

Zudem wurde eine neue Form der Snookerweltrangliste eingeführt und die Preisgelder für die Turniere zumeist deutlich erhöht, [25] während zudem Pläne existieren, Snooker als olympische Sportart zu etablieren.

Der gesamte Tisch wiegt dabei circa 1,5 Tonnen , was vor allem an der Spielfläche liegt. Diese besteht aus einer fünf- bis sechsteiligen Schieferplatte , die etwa 4,5 bis 6 Zentimeter stark ist.

Die Aufteilung in mehrere Stücke erfolgt aus transporttechnischen Gründen; die Übergange zwischen den einzelnen Platten werden durch Verfugung und Ausfüllung handlicher gemacht.

Umfasst ist die Spielfläche an jeder Seite von Banden, die aus einem elastischen Spezialgummi bestehen [27] — beispielsweise Naturkautschuk — [34] und ebenfalls mit dem Kammgarntuch überzogen sind.

Diese hat im Snooker nur begrenzt eine Bedeutung und entstammt dem English Billiards. Mittig begrenzt jedoch die Baulk-Linie einen zur oberen Bande orientierten Halbkreis mit einem Radius von Millimetern, das sogenannte D.

Zudem befinden sich auf der Baulk-Linie innerhalb des Ds drei Aufsetzmarkierungen engl. Ende des Halbkreises und eine in der Mitte der anderen beiden.

Zudem gibt es drei weitere Aufsetzmarkierungen: für den blauen Ball in der Mitte des Tisches, für Pink in der Mitte zwischen Blau und der Kopfbande sowie für die Schwarze Millimeter oberhalb der Kopfbande.

Anfangs war es bei Snookertischen unüblich, diese zu beheizen. Allerdings hat sich dies im Laufe der Zeit verstärkt durchgesetzt und zum Ende der er-Jahre gehören beheizte Tische zum Standard auf der Profitour.

Für die Beheizung werden in den Tisch spezielle Matten mit Heizdrähten eingehängt. Auch wenn die optimale Temperatur von der Umgebungstemperatur abhängig ist, wird eine Temperatur von 45 Grad Celsius bei den Heizmatten als Standardwert genommen, wodurch sich das Spielfeld auf 25—30 Grad Celsius erwärmt.

Die Beheizung hat verschiedene Vorteile: Neben der Fähigkeit, ein schnelleres Laufen der Balle zu ermöglichen, wird die Feuchtigkeit im Tuch reduziert, wodurch die Bälle beim Spiel weniger Schmutz aufnehmen und die Wahrscheinlichkeit für unsaubere Ballkontakte sogenannte Kicks reduziert wird.

Das Queue ist das Spielgerät beim Snooker. Im Laufe der Geschichte veränderte sich die Form dieses Spielgeräts deutlich; war er anfangs hammer- und später keulenförmig, so ist er heute ein spitz zulaufend.

Der Verlust oder die Beschädigung des genutzten Queues kann bei Profispielern unter Umständen zu einem merklichen Leistungsverlust führen. Das Queue ist grob gesagt ein bis Gramm schwerer und bis Zentimeter langer Holzstab.

Für den oberen Teil des Queues wird zumeist Eschenholz , seltener auch Ahornholz , verwendet, da Esche vergleichsweise hart und stabil ist und ein gutes Schwingungsverhalten bietet.

Für diesen werden zum Schutze des Queues insbesondere bei Profispielern spezielle Behältnisse verwendet, um das Risiko der Entstehung von Schäden zu minimieren.

Davon abgesehen gibt es auch verschiedenartige Verlängerungen, die auf den Griff heraufgeschraubt werden können.

Am oberen Ende des Queues wird dieser von der Ferule abgeschlossen, einem zumeist aus Messing , seltener aber auch aus anderen Materialien bestehenden Teil.

Auf der Ferule befindet sich wiederum ein kleines Lederplättchen , das Pomeranze im Englischen auch tip genannt wird. Es gibt verschiedene Varianten der Pomeranze: So gibt es in Hinsicht auf das Leder eine weiche oder eine harte Pomeranze; beide Varianten weisen spezielle Feinheiten bei den Eigenschaften auf und sind für das Snookerspiel jeder einzelnen Personen von einer gewissen Bedeutung.

Zwar ist die Verwendung einer bestimmten Pomeranzenart Geschmackssache, doch manche Spieler haben mit einer überlappenden Pomeranze das Gefühl, den Ball mehr kontrollieren zu können.

Generell ist die Pomeranze ein Verbrauchsartikel, das zwar teilweise durch bestimmte Mittel gepflegt werden kann, nach einer gewissen Zeit aber erneuert werden muss.

Diese kann man optimieren, in dem man die Pomeranze einkreidet, während man den Queue dreht. Abgesehen von dieser üblichen Kreide gibt es mit der sogenannten Taom-Kreide eine weitere häufig verwendete Kreideart, die im Gegensatz zur normalen Kreide in runder Form existiert.

Diese ist nach der finnischen Herstellerfirma benannt und soll Kicks reduzieren, erhöht aber die Wahrscheinlichkeit dafür, dass die Queuespitze vom Spielball abrutscht.

Zusätzlich gibt es auch einige Hilfsqueues, die das Spielen in bestimmten Situationen vereinfachen sollen. Insgesamt gibt es fünf dieser Hilfqueues, die üblicherweise zur Ausstattung eines Snookertisches gehören.

Je nach Lage des Hilfsqueues kann der Spielball höher oder tiefer angespielt werden. Bei der Benutzung wird der Spielball allerdings steiler als gewöhnlich getroffen.

Trotz der Vereinfachung des Spiels setzte sich das Queue nicht durch, da die umgangenen Bälle bei der Führung des Haupt-Queues störten.

Die Kugeln wurden im Laufe der Zeit aus den unterschiedlichsten Materialien hergestellt: [32] so waren sie ursprünglich aus Stein oder Leder und später aus Metall , [30] Elfenbein oder Knochen.

Damit ist der Snookerball deutlich kleiner als eine Billardkugel beim Poolbillard oder beim Karambolagebillard.

Üblicherweise garantiert der Hersteller bei für das Profisnooker bestimmten Sätzen, dass sich die leichteste und schwerste Kugel nicht mehr als ein Gramm voneinander unterscheiden.

Wichtig ist davon abgesehen auch die Sauberkeit der Kugel; je sauberer die Kugel, desto kleiner die Wahrscheinlichkeit für Kicks.

Gereinigt wird ein Ball zumeist mit einem Tuch aus Mikrofaser oder fusselfreier Baumwolle, zudem existierten verschiedene Spezial-Reinigungsmittel.

Beim Snooker spielen bekommt man für jede rote Kugel, die in einer Tasche versenkt ist, einen Punkt. Quelle: Thinkstock by Getty-Images.

Die Snooker-Regeln wirken komplex, lassen sich aber leicht erklären. Ganz schlicht ausgedrückt, geht es beim Snooker darum, so viele Punkte zu sammeln, dass der Gegner nicht mehr gewinnen kann.

Lesen Sie hier, wie das funktioniert und wann der Schiedsrichter auf Foul entscheidet. Um Punkte zu sammeln, versuchen die Spieler, immer abwechselnd eine der roten Kugeln und eine der anderen, der sogenannten Farben, in einer beliebigen Tasche zu versenken.

Nach den Snooker-Regeln erhalten sie für jede Rote einen Punkt, für die anderen zwei gelb , drei grün , vier braun , fünf blau , sechs pink oder sieben schwarz Punkte.

Wurde eine der roten Kugeln gelocht, bleibt sie aus dem Spiel. Die Farben werden vom Schiedsrichter wieder auf ihren Spots aufgesetzt. Sind alle Roten vom Tisch, beginnt das Endspiel auf die Farben, die nach aufsteigender Wertigkeit versenkt werden müssen und dann ebenfalls aus dem Spiel bleiben.

Ein Snooker-Spiel beginnt mit dem Münzwurf durch den Schiedsrichter. Kommt ein Spieler an den Tisch, ist es nach den Snooker-Regeln Mindestvoraussetzung, dass er eine Kugel anspielt, die an der Reihe ist — vor dem Endspiel sind das immer die Roten.

Versenkt er eine von ihnen, darf er weiterspielen, andernfalls ist der Gegner dran. Verfehlt er sie oder trifft er die falsche Kugel, handelt es sich um ein Foul.

Foul und Miss wird immer gegeben, wenn der Spieler ein Foul begeht und der Schiedsrichter nicht der Meinung ist, dass der Spieler seinen Fähigkeiten entsprechend den Ball On zu spielen.

Bei Anfängern sollte Miss nicht zu oft gegeben werden. Bei Snooker-Profis ist nahezu jedes Foul auch ein Miss.

Wie kann ich schnell berechnen, wieviel Punkte noch auf dem Tisch liegen? Gibt es da eine Art Tabelle? Foul und Miss wird immer dann gegeben, wenn ein Spieler ein Foul begeht und der Schiedsrichter der Meinung ist, dass der Spieler aufgrund seiner Fähigkeiten den anzuspielenden Ball Ball on hätte treffen können.

Hallo, spiele bei Facebook Snooker. Jetzt habe 3 Fouls hintereinander gemacht und das Spiel verloren. War das richtig?

Die Regel, dass du nach 3 Fouls hintereinander verloren hast, greift nur dann, wenn du ohne Probleme den Ball on hättest treffen können, sprich, nicht gesnookert warst und z.

Übrigens, nach dem zweiten foul in so einer Situation wird dich der Schiedsrichter falls vorhanden warnen, dass du den frame verlierst, solltest du noch mal foulen.

Hallo, blau liegt in der Ecktasche, rot ca. Wie ist nun zu verfahren? Bin totaler Laie, aber voller Interesse.

Lichtblick im Dunkeln des Unwissenden. Ist es gestattet, den Spielball auch mit dem Ende des Queues also nicht mit dessen Spitze zu spielen?

Kann mir jemand helfen? Dies ist hier in den Regeln nicht aufgeführt. Aber es gibt auch unausgesprochene Regeln… Es ist übrigens auch nicht erlaubt einen Pool Queues zu verwenden oder die Finger.

Ich verstehe immer noch nicht, wieviele Frames gespielt werden, bis ein Gewinner feststeht. Selby 11,Fu 3.

Bin ratlos. Hi Marge, ganz einfach: die Anzahl der maximal zu spielenden Frames — immer ungerade — steht in Klammern , im Viertelfinale der WM 25 ; d.

Dabei ist es unerheblich, wieviele Frames der Gegner gewonnen hat: hier insgesamt 16 Frames ; hätten aber auch insgesamt 25 Frames sein können.

Hallo, wie viele Frames gespielt werden wird immer in der mitte meist in Klammern angezeigt und wenn da 35 steht so wie jetzt bei der wm dann ist das Minimum an Frames 18, da darf aber nur einer 18 haben und der andere 0 Frames, es kann auch 17 zu 17 stehen dann gehört das 35 Frame auch noch gespielt.

Das ist ganz unterschiedlich. Bei den ganzen Tournieren, die im TV übertragen werden, nimmt mit fortschreitendem Tournierverlauf die Zahl der zu spielenden frames zu.

Dann wird solange gespielt, bis ein Spieler 5 frames gewonnen hat. Dort gewinnt also der, der 13 frames gewinnt.

Welche Kugeln werden wieder aufgesetzt nach einem Foul beim Spiel auf die Farben keine roten mehr auf dem Tisch , dass beim Verfehlen der Farbe, die an der Reihe ist, entsteht.

Wird gelb und Pink wieder aufgesetzt oder nur Pink, oder keine Kugel? Die nächste Rote ist der Frameball. Eine Rote zählt doch nur einen einzigen Punkt!

Hab da mal ne Frage!! Schöne Weihnachten!! Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Unzufrieden mit deinem Snooker-Spiel? Dann schaue dir PAT-Snooker an.

Damit steigerst du deine Fertigkeiten beim Training erheblich.

Snooker Regeln - 1. Ziel des Snooker-Spiels

Anzeige: Telekom empfiehlt Exklusiv über t-online. Die Kugeln werden dann nicht erneut auf die Spots gesetzt. Versenkt er eine von ihnen, darf er weiterspielen, andernfalls ist der Gegner dran. Jahrhundert in Frankreich, Italien und England gespielt wurde und als Rasenspiel mit zwei Kugeln und einem Schläger gespielt wurde. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Tisch vor dem Kauf zu messen, der am meisten passt. Getroffen werden muss ein roter Ball. Für jedes Foul gibt es mindestens 4 Strafpunkte, die direkt dem Gegner gut geschrieben werden. Das tut er, indem er den Spielball in eine Position bringt, aus der Www Salzburgerland Com Gegner einen anzuspielenden Ball nicht auf direkter Linie erreichen kann. World Snooker Tour Letzteres ist insbesondere für grobe und wiederholte Unsportlichkeiten vorgesehen, etwa hörbares Fluchen. Hi Marge, ganz einfach: die Anzahl der maximal zu spielenden Frames — immer ungerade — steht in Klammernim Viertelfinale der WM 25 ; d. Snooker Regeln